Freitags-Eyecandy: PRISM

geschrieben am 29. April 2016 um 11:40 Uhr

Heut haette ich mal einen aeusserst dystopischen Sci-Fi von Jackson Miller mit bei, der beisst, der is gemain…gemain gut und Ray Bradbury laesst gruessen:

pr

Dan Warner is a desaturator, tasked with sapping beauty from the world in a future where color is used as energy.

Its hard to be a painter…if nuthin’ is worth painting.

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn (Aufloesung)

geschrieben am 27. April 2016 um 22:41 Uhr

Wusst ichs doch dass ihr das wusstet, es handelt sich wirklich um…

Zum Rest des Beitrags »

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn

geschrieben am 27. April 2016 um 10:35 Uhr

Heut gaebs mal wieder watt niedlich Natuerliches auf die Aeuglein zum Erraten:

wh7

Ich vermute ja fast das avicennia das beim kurzen Drueberschauen erkennt…oder voll auf der falschen Faehrte is.
Insofern duerft ihr euch gerne hier batteln, allet wird genommen, richtich oder falsch is nich relevant… steigen sie ein, fahrn se mit.

Daddeldienstag: ULTRAFLOW

geschrieben am 26. April 2016 um 11:37 Uhr

Thibaud Troalen hat da eine wirklich niedliche Spielerei in Unity rausgecoded:

uf

Minimalist yet complex puzzle game based on your agility.
No score. No timer. The only challenge is your smoothness.

Ja und das ist wirklich extrem smooth, kein Stess, Billard im Kopf, allet jut.

Und so funzts.

Play ULTRAFLOW

Freitags-Eyecandy: Pardon the Intrusion

geschrieben am 22. April 2016 um 11:09 Uhr

Cuepictures hat da einen ganz stillen feinen Film produziert, knappe 20 Minuten duerft ihr euch fuer dieses kleine Juwel nehmen, ist kein Schaden.
Das fanden auch andere und so hat die Crew so gut wie alles an Filmpreisen abgeraeumt was geht:

pi

A film exploring ageing, personal courage, and interconnection. Housebound after a stroke, elderly Betty Wallis receives her basic needs through carers, who visit briefly each morning and night. Soon however, Betty finds she is not alone, as an intruder inhabits her home.
Unable to speak and with the invader eluding detection, Betty finds herself stuck in a frightening situation as the figure begins to move in permanently. After sleepless nights, she is finally confronted. A teenage runaway, Grace, has become brazen enough to move about the home freely. Realising she is unable to call for help, Betty launches her offensive as best she can.

Watch Pardon the Intrusion

Amt & Humor?

geschrieben am 21. April 2016 um 11:39 Uhr

Geht.
Slightly NSFW deswegen…
Zum Rest des Beitrags »

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn (Aufloesung)

geschrieben am 20. April 2016 um 22:26 Uhr

Nejadochwirklich, es ist tatsaechlich ein…
Zum Rest des Beitrags »

Neues Mittwochs-Wasn-Dasn

geschrieben am 20. April 2016 um 11:46 Uhr

Huppsi, Mittwoch.
Da hau ich doch schnell nochn Ratedingsi fuer euch raus, bittesehr, hier koemmt es schon:

wh7

Huepsch, gelle?
Ne Idee?
Ich weiss, ihr reisst das.

Daddeldienstag: Lullaby for an Electric Toaster

geschrieben am 19. April 2016 um 11:16 Uhr

Gnihihi, Andyman404 hatte doch da noch watt Niedliches in Unity rausgecoded, er is ja bekannt durch seine aehemm…unkonventionellen Ausfuehrungen und das trifft auch hier des Pudels Toasters Kern:

lu

Guide a flaming-toast-launching electric toaster across a dark and surrealistic kitchen dreamscape in this 3D horror/action game.

Besonders niedlich: Launch Flaming Toast: Left Mouse Button (damages enemies)

Ja so haben wir das gerne, Situation normal – all fucked up.

Play Lullaby for an Electric Toaster

Endlich Fruehling

geschrieben am 16. April 2016 um 11:32 Uhr

Es spriesst schon im Innenhof.
Echt schick:

fr

Weiss man jetzt auch nicht so ob das Kunst ist oder weg kann.

Ich vermutete eine freie kuenstlerische Entfaltung von eigener Werkqualitaet.

Und genau das erfuellt diese raumgreifende Installation, eine ausserst hochwertige Mixed-Media-Arbeit im urbanen Raum, einwandfrei geloest. Wie sie sich um die Ecke schmiegt vermutet Anklaenge an eine spezifische Definition eines erweiterten Kunstbegriffs und zur Konzeption der Sozialen Plastik als Gesamtkunstwerk.

Eine gnadenlos durchdachte monumentale Rauminstallation von stringenter beuysscher Natur, definiert in eigener aesthetischer und sozialer Taetigkeit und als Selbstbestimmung des Menschen thematisiert.
Traegt auch nicht unerheblich zur Fluxus-Bewegung bei, vor allem da der Kuenstler bewusst auf eine Abdeckung verzichtet hat welche bei den aktuellen Witterungsbedingungen die collageartig komponierten Geschehensablaeufe auf die Spitze treibt.
Chapeau.

Die ersten Wohnungssuchenden Kunstineressierten durften sogar mit einem Makler Sachverstaendigen das Werk bewundern.
Waren aber vermutlich nicht so kunstinteressiert, das Gesamtwerk erfuhr keinen positiven Anklang.

Zu allem Uebel ist das Kunstwerk auch nicht benannt.
Upps, doch nich.
Das Werk ist doch nicht Untitled sondern kommt mit sehr brachialem verbalem Duktus daher in welchem der Kuenstler vermutlich kreatives Mitgestalten an der Gesellschaft und in der Politik fordert:

fr1
Auf dem Zettel steht bis 24ten…da kommt das angeblich wech.
Der 24te is Sonntag.
Bleibt also vermutlich doch noch ein Weilchen.

Man denke nur an die „Verschattung“ mimimi…und die moeglichen Schaeden am Mauerwerk, ogottogott.

Soll ja Leute geben welche ein franzoesisches Bistrotischchen schon als Geruempel bezeichnen…